Kieler-Woche-Radrennen

Absage des Kieler-Woche-Rennens

Mettenhof. Das Kieler-Woche-Radrennen rund um den Osloring fällt in diesem Jahr aus. Das beschloss der Kieler Radsport Verein von 1961. „Jetzt planen wir für 2021 – und das wird ein besonderes Jahr“, verspricht der erste Vorsitzende Jens-Dieter Haushahn.

Im März war der Verein mit den Vorbereitungen für das diesjährige Radrennen zur Kieler Woche gestartet. Doch die Corona-Pandemie und damit verbunden die Absage der Kieler Woche im Juni stoppten die Planungen, erzählt Haushahn. Umso mehr freuten sich die Organisatoren des Vereins auf die Kleine Kieler Woche im September – und die Möglichkeit, dass dort zumindest die lizenzierten Fahrer ihre rasanten Runden drehen können. „Wir hatten bereits ein Hygienekonzept und mit dem Kieler- Woche-Büro gute Gespräche aufgenommen.

“Aufgrund einer Baustelle im Osloring hatte sich der Verein alternative Strecken überlegt. „Wir wollten gern rund um den Kleinen Kiel fahren.“ Das war die Strecke, auf der 1949 das Radrennen zum ersten Mal stattfand. „Seitdem gibt es den Wettbewerb. Das Radrennen ist neben dem Segeln die einzige Sportart, die in den vergangenen 72 Jahren ununterbrochen jedes Jahr zur Kieler Woche stattfand. Das ist einmalig.“ Doch diese Strecke – und andere – ließen sich am Ende nicht mit Sicherheit realisieren. „Also haben wir das Radrennen für dieses Jahr abgesagt. 

“Dafür aber habe der Vorsitzende zusammen mit seinem rund 20-köpfigen Team nun Zeit, die Veranstaltungen für 2021 zu planen. Und das wird ein besonderes Jahr. Der Radsport verein feiert sein 60-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass wird es nicht nur das Mettenhofer Rennen geben, sondern sind darin eingebunden auch kleine Wettbewerbe geplant. Vielleicht wird es im September 2021 noch ein zweites Rennen geben. „Wir sind derzeit dabei, erste Ideen zu diskutieren“, sagte Haushahn, dem eine Abendveranstaltung in der Innenstadt vorschwebt. Konkreter jedoch ist die Gründung eines eigenen Junge- Männer-Teams, das im kommenden Jahr an den Start gehen soll. Und dann ist da auch noch das Jubiläum, das Corona-sicher gefeiert werden soll sagt Haushahn: „Wir haben einiges vor.“ Und das macht die Enttäuschung über das abgesagte Rennen wieder wett.

Von Jennifer Ruske - Kieler Nachrichten am 17.08.2020
Impressum